Dekanat Rheingau-Taunus

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rheingau-Taunus zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Aktuelles aus der Ökumene

PD Dr. Kai Merten, Prof. Dr. Lukas Bormann und Dekan Klaus Schmid

15.02.2017 cw

Abra(ha)m – „Eine Name mit drei sehr unterschiedlichen Sichtweisen“

Gut 40 Pfarrer und Mitarbeitende des Evangelischen Dekanats Rheingau-Taunus haben sich an einem theologischen Studientag mit den so genannten „Abrahamitischen Religionen“ befasst. Sowohl im Judentum, als auch im Christentum und im Islam kommt Abraham vor. „Aber an dem Tag wurde uns deutlich, wie unterschiedlich die Sichtweisen der drei Religionen auf Abraham sind und dass das Schlagwort „Abrahamitische Religionen“ eher nicht zum interreligiösen Dialog tauge“, so Dekan Klaus Schmid.
Wo ist der Dekan?

23.01.2017 cw

Dekan tritt aus Kirche aus

Da staunten die Mitarbeitenden des Dekanats nicht schlecht, als sie bei einer Routine-Abfrage feststellten, dass der amtierende Dekan gar nicht in der Mitglieder-Kartei der Evangelischen Kirche aufgeführt war.
Titelbild Weltgebetstag 2017

22.02.2017 cw

Frauenpower für globale Gerechtigkeit! Der Weltgebetstag 2017 von den Philippinen

Präsident Dutertes grausamer „Anti-Drogen-Krieg“ mit über 7.000 Todesopfern bringt die Philippinen immer wieder in die Schlagzeilen. Für Freitag, den 3. März 2017 laden philippinische Frauen ein, gegen diese und viele andere Ungerechtigkeiten aufzustehen: Der Inselstaat ist Schwerpunktland des Weltgebetstags 2017.
Hoffnung für Osteuropa

21.02.2017 cw

Projekte aus der Region gesucht

Am ersten Sonntag der Passionszeit findet seit etlichen Jahren die Eröffnung der Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ mit einem Festgottesdienst statt. Viele Kirchengemeinden und Initiativen engagieren sich in Ost- und Mitteleuropa. Selbst heute, viele Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ist dieser Teil Europas immer noch auf Solidarität und Unterstützung angewiesen. Diese stellen sich am 5. März in Wiesbaden vor.
Luther vor dem Idsteiner Schloss

20.02.2017 cw

Die zwei Seiten der Oblate

Im August 1817 versammelten sich Vertreter der Reformierten und der Lutheraner des Herzogtums Nassau im Idsteiner Augusteum. Sie Schlossen sich zur ersten evangelischen Union in einem Flächenstaat zusammen. Jetzt kann man hautnah mehr über den Ort der Verhandlungen, die Auseinandersetzungen um die Form des Abendmahls und die politischen Kräfte, die die Einigung forcierten, erfahren.
Pilgerwanderung zur Fusion am Limesturm

01.02.2017 cw

Aus Dasbach und Niederseelbach wird die Evangelische Johannesgemeinde Niederseelbach

Die beiden Evangelischen Kirchengemeinden Niederseelbach (Niedernhausen) und Dasbach (Idstein) sind zum 1. Januar 2017 zur „Evangelischen Johannesgemeinde Niederseelbach“ fusioniert.
Der gewählte Koordinationsausschuss Netzwerk „Idstein bleibt bunt“ von links: Hamid-Reza Nafisi-Esfahani, Gerhard Krum, Wolfgang Cremer, Annette Reineke-Westphal und Rolf Byron

30.01.2017 cw

„Idstein bleibt bunt“ offiziell gegründet

Nach den Anschlägen in Paris organisierten Kirchen, Vereine und Organisationen spontan Mahnwachen in Idstein und setzten so ein Zeichen gegen Intoleranz und Fremdenhass. Jetzt ist das unabhängige Netzwerk „Idstein bleibt bunt“ auch offiziell gegründet worden.
Nonne und Wirt und der "neue Glauben"

30.01.2017 cw

"Zwei Bier für ein Jahr Fegefeuer"

Es war ein Zeitsprung zu den Anfängen der Reformation, in die die Evangelische Kirchengemeinde Niederseelbach die über 80 Teilnehmer des Lutherdiners entführte. „Ein 50-köpfiges Team um Pfarrer Michael Koch hatte aus der „Guten Stube“ der Lenzenberghalle die „Schenke zum Seelbacher Grund“ aus dem Jahr 1517 gezaubert.
Die frisch ausgezeichneten Umweltauditoren

24.01.2017 cw

Neue Umweltauditoren ausgezeichnet

Neun Frauen und Männer, darunter auch Matthias Binding aus Bad Schwalbach, dürfen sich ab sofort „Kirchlicher Umweltauditor“ nennen. Sie erhielten jetzt vom Oberkirchenrat Pfarrer Christian Schwindt, Leiter des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau EKHN) das Zertifikat.
Klaus Schmid am Schreibtisch Niemöllers

18.01.2017 cw

Klaus Schmid arbeitet am Schreibtisch Niemöllers

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) würdigt in diesen Tagen ihren ersten Kirchenpräsidenten, der vor genau 125 Jahren geboren wurde. Der Schreibtisch des Widerstandskämpfers und Gründervaters der EKHN steht jetzt im Büro des Dekans des Evangelischen Dekanats Rheingau-Taunus, bei Klaus Schmid.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Pfarrerin Heike Beck
Pfarrerin Heike Beck

Heike Beck
Pfarrerin für Ökumene
Evangelisches Dekanat Rheingau-Taunus
Aarstr. 44
65232 Taunusstein
Tel. 06128/ 4888-21
mobil 0160/ 907 822 35
heike.beck.dek.rheingau-taunus@ekhn-net.de

to top